Mittwoch, 21. Februar 2024

Mit dem Fahrrad unterwegs – aber bitte elektrisch

Es ist Sommer geworden und immer mehr Menschen schwingen sich in die Sättel der Fahrräder und treten in die Pedale. Inzwischen ist diese Variante der zweirädrigen Mobilität auch mit elektrischer Unterstützung bzw. elektrischem Antrieb möglich. Damit wird aus dem guten alten Drahtesel ein höchst modernes Fahrzeug, mit dem sich auch schwierigere Strecken bewältigen lassen, ohne dass dafür an die Grenzen der eigenen Kraft gegangen werden muss. Der Trend zum elektrisch unterstützen Fahrrad hat längst eine vielfältige Modellpalette hervorgebracht. Daraus haben wir drei interessante Beispiele ausgewählt, die wir etwas näher unter die Lupe genommen haben.

Bergamont E-Bike Modell E-Ville Pro Belt

Bergamont ist ein Hersteller aus dem Hamburger Stadtteil St. Pauli. Einer der Schwerpunkte der Produktpalette sind E-Bikes für den Verkehr in der Großstadt. Das Sortiment umfasst auch dieses E-Bike Modell E-Ville Pro Belt, das über einen Tiefeinstieg verfügt. Angetrieben wird das E-Bike von einem Elektromotor aus dem Hause Bosch mit einer Leistung von 250 Watt. Dieser sorgt für eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h. Der Akku stammt auch von Bosch und liefert Strom mit einer Spannung von 36 Volt. Das Bike verfügt über eine Anschlussmöglichkeit für einn zweiten Akku um auf diese Weise die Reichweite zu erhöhe. Eine LED Beleuchtung und hinten gibt es sogar ein Bremslicht. Eine automatische Nabenschaltung sowie Scheibenbremsen sind auch mit an Bord.

Es handelt sich bei diesem E-Bike von Bergamont zwar um ein ausgesprochenes Stadtfahrrad. Allerdings ist der Bosch-Motor, von dem es angetrieben wird, an sich für E-Mountainbikes gedacht. Daher verfügt er über recht viel Power, sodass dieses elektrische City Bike sogar für Anhänger geeignet ist. Die automatische Schaltung ist äußerst flexibel und stellt sich auf die jeweilige Situation sehr schnell ein. D. h., beim Bergauffahren schaltet sie schnell genug herunter, sodass man nicht absteigen muss, sondern weiter trampeln kann. Geht es hingegen bergab, sorgt die Automatik auch hier für die passende Übersetzung. Obwohl also für die Stadt gedacht, kann das Bike aufgrund seiner starken Antriebseinheit und der Möglichkeit, einen zweiten Akku anzuschließen, auch als Tourenrad verwendet werden.

E-Bike Ultimate C5 HMB von Gazelle

Es handelt sich bei diesem Modell von Gazelle um ein Allrounder Bike. D. h., es ist für die Stadt ebenso geeignet wie für Ausflüge aufs Land. Es kann für Fahrten zur Arbeit oder zum Einkaufen verwendet werden, aber auch für Urlaubstouren. Angetrieben wird das Bike von einem E-Motor von Bosch. Die Kapazität des Akkus reicht in der Eco Einstellung für etwa 130 bis 150 Kilometer, in der Turbo Einstellung für etwa 50 Kilometer. Eine für E-Bikes speziell konstruierte Shimano Nexus 5 Schaltung sowie hydraulische Scheibenbremsen gehören zur Ausstattung. Die Kraftübertragung erfolgt per Riemen und nicht per Kette. Beleuchtung hinten und vorn ist auch dabei.

Ein wichtiges Detail ist natürlich der Riemenantrieb. Ein solcher erfordert grundsätzlich weniger Wartung als eine Kette. So muss ein Riemen beispielsweise nicht geschmiert werden. Außerdem hat ein Riemen weniger Gewicht als eine Kette und er macht auch kaum Geräusche. Damit ist das Fahrrad sowohl leichter als auch leiser, als wenn es mit einer Kette arbeiten würde. Ein weiterer Vorteil des Modells Ultimate C5 von Gazelle ist dessen Vielseitigkeit. Nutzer können damit zum Einkaufen, zur Arbeit oder zur Uni fahren. Doch auch Touren sind damit möglich und wenn man dabei nicht unbedingt die Höchstgeschwindigkeit erreichen will (was nur mit der Turbo Einstellung möglich ist) sind sogar weiter entfernte Ziele erreichbar. Das Bike ist solide verarbeitet und lässt sich insgesamt gut handhaben.

E-Bike Trekking 7 Longrange von Hepha

Es handelt sich bei diesem Trekking E-Bike von Hepha um ein 27,5 Zoll Modell. Der Rahmen ist aus Alu gefertigt. Angetrieben wird das Bike von einem 250 Watt Mittelmotor, dessen maximales Drehmoment 80 Nm beträgt. Der Akku ist im unteren Rahmenrohr eingebaut. Er liefert Strom mit einer Spannung von 36,9 Volt und einer Stärke von 19.2 Ampere. Das Modell verfügt über eine Shimano 10 Gang Schaltung und hydraulische Scheibenbremsen. Das Modell hat, abhängig von der gewählten Einstellung und der konkreten Zuladung, eine maximale Reichweite von 200 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit mit Hilfe des Motors beträgt 25 km/h. Schneller geht es nicht mit Motor. Wird diese Geschwindigkeit überschritten, funktioniert das Bike wie ein herkömmliches Modell.

Interessante ist bei diesem E-Bike von Hepha die Reichweite. Die 200 Kilometer können zwar nicht immer erreicht werden, weil ja unterwegs auch immer mal Steigungen zu bewältigen sind. Bei solchen wird bekanntlich etwas mehr Strom verbraucht. Trotzdem sind in der Eco Einstellung immer noch Entfernungen möglich, die das Bike für Touren gut geeignet erscheinen lassen. Es läuft außerdem sehr leise und angenehm. Es macht einen stabilen und robusten Eindruck und lässt sich leicht bedienen.