Sonntag, 19. Mai 2024

Für den Klimaschutz über die eigene Ernährung nachdenken?

Marlene Koch ist Ernährungsberaterin und hat das vegane Kochbuch für Einsteiger*innen geschrieben

Die veganen Kochkünste ausbauen und Schritt für Schritt verfeinern, um mehr vegane Rezepte in den Alltag einzubauen. Das ist eines der Ziele, das Marlene Koch als Autorin und Ernährungsberaterin verfolgt.

Das vegane Kochbuch für Einsteiger*innen; ist mit 160 veganen Rezepten abwechslungsreich gefüllt. Im Supermarkt um die Ecke gibt es die Zutaten, dann kann das vegane Koch-Abenteuer starten. Vorteile einer veganen Lebensweise werden im Buch dargestellt, selbst als Sportler*in mit einem anspruchsvollen Ernährungsbedarf ist der Einstieg in die vegane Küche möglich, wenn der Hausarzt*in keine Einwände hat. Hülsenfrüchte, Getreide, bieten pflanzliche Proteine, es müssen nicht gleich an sieben Tagen in der Woche vegane Gerichte sein. Ein sanfter Umstieg mit einem oder zwei veganen Gerichten pro Woche kann den nachhaltigen veganen Spurenwechsel erleichtern. Um eigen kulinarische Ideen nach dem Lesen des Buches festzuhalten, ist am Ende des Kochbuches Platz für Bemerkungen vorhanden.

Vegane Rezepte ab und zu ausprobieren?

Dank der allgemein-tauglichen veganen Lebensweise gibt es kreative Gebäck-Ideen für die Mitnahme ins Büro. Das Leben ändert sich, meint die Autorin Marlene Koch: Wer sich aktiv an die klimatischen Änderungen anpasst, kocht mehr als einmal pro Woche vegan. Gut informiert und inspiriert die Vegan-Challenge in Angriff nehmen? Was spricht dagegen? Übersichtlich gegliedert sind die veganen Rezepte auf jeden Fall, damit es leichter fällt, auf Produkte, die von Tieren stammen, gelegentlich zu verzichten. Ethisch motiviert und durch die Klimaveränderungen alarmiert verzichten Veganer*innen komplett auf Fleisch und Fisch sowie auf Milch und Eier. »Milchkühe« oder Legehennen; leben oft nur kurze Zeit, sobald die Legeleistung oder die Milchleistung nachlässt, müssen sie zum Schlachter*in. Umweltprobleme können durch solche Massentier-Haltungen, lange Transportwege und die Art der Schlachtung gefördert werden. Die vegane Ernährung ist einer der Türöffner zu mehr aktivem Klimaschutz und weniger Treibhausgase, mit mehr freier Fläche für den dringend notwendigen Wohnungsbau. Das Lebewesen, das Fleisch isst, und das Lebewesen, das es verspeist, sind zwei Seiten, die am Esstisch zusammentreffen.

Persönliche Entscheidung neu betrachten

Auf der einen Seite eine persönliche Entscheidung, sich für den Fleischkonsum zu entscheiden. Leider müssen die gravierenden Folgen der Fleischhaltung alle tragen, auch die Veganer*innen, die auf den Konsum von Fleisch verzichten. Töten ist ein Teil der Natur, meinen die Fleischesser. Marlene Koch möchte den interessierten Einsteigern zeigen, dass es andere Wege gibt, sich pflanzlich und gesund zu ernähren. Vegan, das ist der Klima-freundlichere Weg, 160 leckere Rezepte für jeden Tag zeigen im Buch der Autorin diese vegane Vielfalt. Mit dem 30-Tage Ernährungsplan lässt sich der vegane Einstieg planen. Wer vegan kocht, hat mehr Möglichkeiten als vermutet, die Autorin zeigt die vegane Vielfalt. Ist die vegane Ernährung kompliziert, fragen sich die Leser*innen. Das eigene Verhalten an die Klimaveränderungen anzupassen, wird durch diese Buchtipps leichter, hofft die Autorin.

Die vegane Ernährung in die Praxis umzusetzen

Mit der Ernährungsberaterin wird es leichter, vom veganen Frühstück über das herzhafte Hauptgericht bis hin zum süßen Dessert lassen sich schmackhafte Mahlzeiten zusammenstellen. Mehr Vitalität und ein weniger hoher Blutdruck sind praktische Folgen der Ernährungsumstellung, die vom Hausarzt oder der Hausärztin begleitet werden sollte. Eine sehr wichtige Rolle spielt nicht allein der Grundsatz, dass man regelmäßig umweltfreundlich isst, sondern vor allem, was man sich aussucht. Aus diesem Grund hat Marlene Koch Kochideen zusammengestellt, die nicht kompliziert sind und auch ohne Fachkenntnisse im Kochen nachvollzogen werden können. Eine Ausbildung als Ernährungsberaterin hat die Autorin erfolgreich abgeschlossen und möchte mit dem veganen Kochbuch für Einsteiger*innen die Leser*innen am veganen Kochalltag teilhaben lassen.

Vegan ist gut für die Tierwelt und für die Menschen?

Mit zu vielen Einschränkungen im Bereich der Nährstoffe verbunden sei die vegane Ernährung, meinen die Gegner*innen empört. Mineralstoffe, Spurenelemente und Eiweiß, alles ist auch in der veganen Ernährung zu finden. Kraftsport oder Ausdauersport sind nach der Umstellung auf die vegane Ernährung trotzdem möglich, meint die Autorin.  Ernährungsberater*innen vor Ort geben individuelle Tipps, damit die vegane Sporternährung ins persönliche Konzept passt. Pflanzliche Ernährung und Leistungsfähigkeit im Sport können sich ergänzen. Um sich mit gutem Gewissen für den Schutz der Tiere einsetzen und den menschlichen Lebensraum zu schonen, ist das Testen der veganen Ernährungsumstellung ein entscheidender Teil des aktiven Klimaschutzes.