Sonntag, 19. Mai 2024

Überwachungskameras für den privaten Gebrauch

Die Kameraüberwachung ist heutzutage unverzichtbar. Neben vielen Unternehmen verfügen mittlerweile auch viele Privatpersonen über eine Überwachungskamera für Ihr Grundstück. Sie sorgt für ein Sicherheitsgefühl und soll das eigene Haus und das Grundstück vor Vandalismus, Dieben und Einbrechern schützen. Egal, ob man gerade bei der Arbeit ist oder für zwei Wochen in Urlaub. Voraussetzung ist, dass die Kameraüberwachung nur für den häuslichen und privaten Gebrauch vorgesehen ist. Für öffentliche Straßen gelten deutlich strengere Regeln.

Die rechtliche Situation

Es ist nicht gestattet, Nachbarn oder Passanten auf öffentlichen Wegen zu filmen. Damit verstoßen Nutzer von privaten Überwachungskameras gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Das größte Risiko bei der Installation eines Videoüberwachungssystems besteht darin, dass die Privatsphäre anderer Bürger verletzt wird. Bilder von fremden Personen aus dem Überwachungssystem dürfen nicht an Dritte weitergegeben oder verbreitet werden. Dies gilt sowohl in privater Form als auch im Hinblick auf die Online-Veröffentlichung über soziale Plattformen oder Online-Streaming. Darüber hinaus ist das Teilen über Instant-Messaging-Systeme wie beispielsweise WhatsApp ebenso untersagt.

Kameras mit Bewegungsmeldern für Tiere

Füchse, Igel, Eulen, Dachse und Marder sind scheue Wildtiere. Wir haben nur selten Gelegenheit, sie zu beobachten. Wenn Sie sich nicht mit ein paar Spuren im Sand zufriedengeben möchten, ist eine Überwachsungskamera für Ihren Garten die beste Lösung. Sie dürfen mit der Kamera jedoch nicht heimlich oder gegen den Willen Aufnahmen von anderen Personen machen. Um wilde Tiere im Garten beobachten zu können, ohne nächte- und tagelang versteckt in einer Hütte Ausschau zu halten, gibt es nichts Besseres als eine Überwachungskamera mit Bewegungsmelder. Die Kameras können Bilder oder Videos von Wildtieren im Garten aufnehmen und auf einer SD-Karte speichern. Tierfreunde haben so die Möglichkeit, Wildtiere im Garten beobachten, ohne diese zu stören.

Überwachungskameras mit Nachtsichtmodus

Mithilfe einer Überwachungskamera mit Nachtsichtmodus behalten Sie auch nachts den Überblick über Ihr Grundstück oder Ihre Firma. Sie liefert Ihnen auch bei Dunkelheit scharfe und (modellabhängig) gut ausgeleuchtete Bilder. Auf diese Weise verbessern Sie die Sicherheit Ihres Zuhauses und Ihres Unternehmens. Sie schützen Ihre Familie oder Kollegen. Obendrein erleichtert eine Überwachungskamera mit Nachtsichtmodus die Identifizierung von Personen, die für einen Einbruch in Ihr Gebäude verantwortlich sind. Entscheiden Sie sich bei der Anschaffung für ein Modell mit einer hohen optischen Auflösung und Infrarot-LEDs. Mit einer Infrarotkamera, in der beispielsweise 850 nm Infrarot-LEDs verbaut sind, ist eine Sichtweite von zirka 200 Metern möglich. Das rote „Glimmen“ an der Kamera erzielt bei ungebetenen Gästen in der Regel zudem eine abschreckende Wirkung.

Techniken zur Übertragung des Videosignals

Sie können sich beispielsweise für eine kabellose WLAN-Überwachungskamera für den Garten entscheiden. Die meisten der Modelle arbeiten noch mit der 2,4 GHz-Frequenz. Allerdings haben mittlerweile bereits einige Anbieter WLAN-Überwachungskameras auf den Markt gebracht, die mit 5 GHz arbeiten.

Falls Sie aber eine kabellose Überwachungskamera suchen, die weder WLAN noch Strom benötigt, dann könnte eine SIM-Kartenkamera die perfekte Option für Sie sein. CCTV-Kameras mit SIM-Karte laufen in einem 4G-Netzwerk und können per Mobiltelefon aus der Ferne abgerufen werden. Dadurch sind sie ideal für die Überwachung von Bereichen ohne WLAN oder Strom. Wenn Sie also nach einer zuverlässigen und erschwinglichen Sicherheitslösung suchen, ist eine SIM-Kartenkamera möglicherweise die perfekte Alternative für Sie.

Die SIM-Karte ermöglicht der Überwachungskamera den Betrieb im Mobilfunknetz und die Kommunikation mit anderen Geräten. Zu bedenken gilt es allerdings, dass die Kamera mit SIM-Karte genau wie Ihr Mobiltelefon einen Datentarif zur Übertragung von Bildern oder Videos benötigen. Stellen Sie sicher, dass das Mobilfunksignal an dem Ort, an dem Sie die SIM-Kameras installieren möchten, stark ist.

Sollten Sie nicht ganz sicher sein, welche Übertragung für Sie am besten ist oder auch, wie man eine Kamera am sinnvollsten installiert und anbringt, empfiehlt es sich, einen Handwerker mit der Monate zu beauftragen,

Smart-Home Überwachungskameras mit Einbruchsalarm

Hersteller haben mittlerweile Gerätegenerationen mit vielen cleveren Features auf den Markt gebracht, die herkömmliche Alarmanlagen überflüssig machen. Denn es sind immer mehr intelligente Überwachungskameras mit flexiblen Optionen verfügbar. Sie werden außerhalb oder auch innerhalb des Hauses angebracht und bieten von praktisch überall aus eine Live-Ansicht des Geschehens. Diese Überwachungskameras senden Alarme, wenn sie eine Bewegung erkennen – und einige können sogar Freunde von Fremden unterscheiden. Sie versprechen über Ihr Smartphone und das Tablet volle Kontrolle und Sicherheit. Sobald etwas Verdächtiges passiert, können sie einen Alarm auslösen, die Polizei alarmieren oder den Eindringling sogar direkt durch die Kamera anschreien und dabei jede seiner Bewegungen aufzeichnen.

Modelle bekannter Hersteller

Wenn Sie auf der Suche nach einer preisgünstigen Überwachungskamera für den Außenbereich sind, ist die „TP-Link Tapo C500 WLAN-Überwachungskamera“ für den Außenbereich eventuell das Richtige für Sie. Bei dem Modell gibt es verschiedene Installationsoptionen. Sie können Ihre Videos auf einer installierten microSD-Karte (bis zu 512 GB) speichern oder den Cloud-Speicherdienst Tapo Care nutzen.

Die Reolink 5MP WLAN-Überwachungskamera für den Outdoor-Bereich schlägt beim Kauf etwas kräftiger zu Buche. Das Modell, mit Personen-/Fahrzeugerkennung, ist zudem IP66 wetterfest und staubgeschützt. Diese Überwachungskamera verfügt obendrein über einen Nachtsichtmodus und sie ist mit einem Bewegungsmelder ausgestattet.