Montag, 27. Mai 2024

Mountainbikes: Drei robuste Modelle für Allrounder

Der Winter ist gegangen, der Frühling ist da und die Menschen zieht es hinaus in die aufblühende Natur. Gern werden dafür als Fortbewegungsmittel Fahrräder gewählt. Jene, die es besonders sportlich mögen und gern auch mal auf ungepflasterten Pfaden oder gar über Stock und Stein unterwegs sind, nutzen für solche Touren überwiegend Mountainbikes. Selbige sind zwar sehr robust, doch es kommt auch bei dem solidesten Mountainbike der Tag, wo es den Dienst quittiert. Dann muss wohl doch ein neues Exemplar angeschafft werden. Nun hat der Markt in Sachen Mountainbike ein durchaus opulentes Angebot auf Lager und potentielle Kunden stehen wieder mal vor der berüchtigten Qual der Wahl. Um diese ein Stück weit zu reduzieren, wollen wir im folgenden einige interessante Modelle vorstellen.

Mountainbike von Bergsteiger, Modell Detroit

Dieses Modell Detroit von Bergsteiger ist ein sogenanntes Fully Mountainbike. D. h., es ist sowohl für die täglichen Routinefahrten auf der Straße wie für Touren im Gelände geeignet. Das 29 Zoll Modell ist vorn und hinten mit Scheibenbremsen ausgerüstet und verfügt über eine Shimano Tourney Schaltung mit 21 Gängen. Es handelt sich um ein voll gefedertes Mountainbike, Die Zoom Federgabel ist voll einstellbar und mit einer Lockout Funktion versehen. D. h., sie kann komplett starr geschaltet werden. Das Bike ist aus Stahl gefertigt und wiegt komplett aufgebaut etwa 18 Kilo. Ständer, Klingel und Reflektoren gehören zur Ausstattung.

Als Fully Mountainbike ist dieses Modell Detroit etwas für jene Nutzer, die sich keinen ganzen Fuhrpark an Rädern zulegen wollen, sondern lediglich ein Exemplar für die verschiedensten Aktivitäten. In dieser Hinsicht kann dieses Modell ohne Frage punkten. Man kann damit täglich zur Arbeit oder zur Uni fahren, aber auch mittlere Trails im Wald oder in den Bergen absolvieren. Die Bremsen erweisen sich als sicher und zuverlässig und die Gangschaltung arbeitet recht exakt. Insgesamt haben wir es hier mit einem recht robusten und stabilen Bike zu tun, das obendrein auch noch ansprechend aussieht.

Mountainbike von Licorne, Modell Effect

Licorne gehört in der Mountainbiker Szene zu den jungen Herstellern. Das Unternehmen aus dem Allgäu wurde zwar erst 2019 gegründet, hat aber bereits einige Modelle auf den Markt gebracht. Dazu gehört auch das Modell Effect, das in den Größen 26, 27,5 und 29 Zoll zu bekommen ist. Es ist hinten und vorn mit Scheibenbremsen ausgestattet und verfügt über eine Kettenschaltung mit 21 Gänge. Vorder- und Rücklicht soweit eine Klingel sind ebenfalls vorhanden. Die Gabel ist gefedert und der Rahmen ist aus Alu. Das 26er Modell verfügt auch über Schutzbleche.

Wer sich für dieses Mountainbike von Licorne entscheidet, bekommt ein solides alltagstaugliches Modell, das sich für verschiedene Einsätze eignet. Aufgrund des Alu-Rahmens ist es verhältnismäßig leicht. Die Gangschaltung arbeitet exakt und ist weich in den Übergängen. Dieser Aspekt zeigt, dass es nicht nur die Bezeichnung Mountainbike trägt, sondern tatsächlich auch gebirgstauglich ist. Gerade wenn es über längere Strecken bergauf geht, sind diese weichen Übergänge beim Schalten wesentliche Voraussetzung für flüssiges Fahren. Das Modell ist aber nicht nur gebirgs- und geländetauglich, sondern kann auch problemlos als Straßenfahrrad genutzt werden. Damit ist ein echter Allrounder. Ein Bike, das in der 26er Variante auch für Jugendlich geeignet ist. In der 29er Version kann es aber auch von größeren Erwachsenen gefahren werden. Damit deckt es einen relativ breiten Nutzerkreis ab.

Airtracks Mountainbike, Modell MB 2930

Bei diesem Mountainbike von Airtracks handelt es sich um ein 29 Zoll Modell mit einer Rahmenhöhe von 51 cm. Es gibt aber auch eine 27,5 Zoll Version mit einer Rahmenhöhe von 46 cm. Das Bike verfügt über eine Shimano Alivion Schaltung mit 27 Gängen. Als Federgabel besitzt das Hardtail Bike die Suntour XCE28. Deren Federweg beträgt 100 mm. Vorn und hinten sind Scheibenbremsen zu finden. Die Bremsscheibe des Vorderrades hat einen Durchmesser von180 mm und die des Hinterrades von160 mm. Ein 68 cm breiter Lenker aus Alu ist auch dabei.

Selbstverständlich kann man mit diesem Modell MB 2930 auch auf der Straße fahren und daher auch alltäglich etwa für den Weg zur Arbeit nutzen. Vor allem ist das Bike aber mehr auf die Off Road Nutzung hin konfiguriert. Mit Hilfe dieser Kettenschaltung mit 27 Gängen sind beispielsweise auch längere und steilere Aufstiege machbar. Die Federung ermöglicht ihrerseits Abfahrten über holprigere Wege oder gar Querfeldein. Aufgrund der soliden Verarbeitung trägt das recht robuste Bike dabei auch keine problematischen Schäden davon. Lenker und Vorbau sind so konstruiert, dass die Nutzer das Bike auch auf anspruchsvolleren Trails immer gut im Griff haben.