Sonntag, 23. Juni 2024

Berlin – jede Menge Spaß für den kleinen Geldbeutel

Berlin ist immer eine Reise wert. Wer sich für einen Trip in die deutsche Hauptstadt entscheidet, muss nicht zwangsläufig viel Geld ausgeben. „Arm, aber sexy“ – der Slogan beschrieb zwar den desolaten Haushalt der Spreemetropole und wird auch noch heute gern zitiert. Er lässt sich aber ebenso auf viele Freizeitaktivitäten adaptieren – denn in Berlin kann man auch jede Menge Spaß haben, ohne dabei viel Geld ausgeben zu müssen.

Das Angebot an preisgünstigen oder sogar kostenlosen Aktivitäten ist so breit gefächert und bunt wie die Hauptstadt selbst. Hier haben wir einige Freizeitaktivitäten für Sie zusammengestellt, die für jeden Geschmack eine Option bieten.

Stadtrundfahrt

Eine preisgünstige Alternative zu einer teuren Stadtrundfahrt ist eine Fahrt mit der Buslinie 100. Diese startet am Alexanderplatz und endet am Bahnhof Zoologischer Garten. Vorbei am Alex mit dem Fernsehturm und der berühmten Marienkirche, geht es die Straße Unter den Linden entlang, am Berliner Dom und der Staatsoper zum Reichstag. Mit einer günstigen 24-Stunden-Karte können Sie nicht nur alle öffentlichen Verkehrsmittel benutzen, Sie können Ihre Fahrt auch beliebig oft unterbrechen. Wie wäre es dann also mit einem Zwischenstopp am Reichstag? Hier können Sie nach vorheriger Anmeldung die Kuppel kostenlos besichtigen und einen Blick in den Plenarsaal werfen. Weiter geht die Tour über den Potsdamer Platz bis zum Bahnhof Zoo.

Kostenlose Konzerte

Ja, auch kostenlose Konzerte können Sie in Berlin finden – und damit sind nicht nur die unzähligen Straßenmusiker gemeint, die in Berlin an vielen Plätzen zu finden sind. Jeden Dienstag um 13 Uhr geben die Musiker der Berliner Philharmonie ein einstündiges Konzert im Foyer des markanten Gebäudes – Eintritt frei. Diese Veranstaltung, ein fester Bestandteil des Berliner Kunstlebens, ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Daher sollten Sie rechtzeitig vor Ort sein, denn die Anzahl der Besucher ist auf 1500 begrenzt.

Geschichte hautnah erleben

Sie prägte 40 Jahre lang das Bild der Stadt – die Berliner Mauer. Auf einer Länge von 161 Kilometer teilte sie die Stadt. Heute zeigen Pflastersteine im Boden der Berliner Straßen noch ihren Verlauf. Entlang dieser Linie sind viele Orte zu finden, die das Leben im Schatten der Mauer auf beiden Seiten eindrucksvoll widergeben. In der Bernauer Straße wurde im Mauerpark eine Informationsfläche geschaffen, die mit Bildern, Video- und Tonaufnahme und vielen Exponaten Zeitzeugen zu Wort kommen lässt. Im „Tränenpalast“ am Bahnhof Friedrichstraße sehen Sie den Grenzübergang, an dem sich dramatische Szenen abgespielt haben. Seinen Namen „Tränenpalast“ trägt die Abfertigungshalle nicht von ungefähr – bis hierhin durften die Ost-Berliner ihre Angehörigen begleiten und nahmen Abschied.

Übernachten

Berlin bietet nicht nur Luxusherbergen wie das berühmte Hotel „Adlon“ oder das „Kempinski“. Viele Hostels und Jugendherbergen bieten einfache Zimmer für kleines Geld an und sind auch in der Innenstadt zu finden. Besonders in den Ferienzeiten lohnt es sich, im Vorfeld Zimmer zu reservieren.

Essen und Trinken

Auch beim leiblichen Wohl muss man nicht immer tief in die Tasche greifen. Viele Restaurants bieten gerade in der Mittagszeit günstige Touristenmenüs an, die eine preiswerte Alternative sind. In den Bars kann man während der Happy Hour leckere Drinks zu kleinen Preisen bestellen.

Freizeit

Berlin ist nicht nur eine Metropole, die für ihr reichhaltiges Kunst- und Kulturangebot bekannt ist. In Berlin und im Umland locken viele Seen zum Baden oder zu einem entspannten Spaziergang. Mit der 24-Stunden-Karte sind beliebte Ausflugsziele wie der Müggelsee, der Tegler See oder auch der Wannsee leicht zu erreichen. Hier können Sie nach Herzenslust die Seele baumeln lassen, sich im Grünen entspannen oder einen Sprung ins kühle Nass wagen – natürlich alles für lau.

Kostenlose Festivals und Straßenfeste

Nicht nur im Frühjahr lockt Berlin mit zahlreichen Festen, die man ohne Eintritt besuchen kann. Ob beim „Karneval der Kulturen“ oder dem „Festival of Lights“ – Berlin zeigt sich dann von seiner bunten und farbenfrohen Seite. Die Programme und Termine der Veranstaltungen finden Sie zum Beispiel im Berliner Stadtportal www.berlin.de

Museen und Ausstellungen

Viele der kleineren Museen wie beispielsweise das Alliiertenmuseum oder das Futurium können das ganze Jahr über kostenlos besucht werden. An jedem ersten Sonntag im Monat öffnen aber auch die bekannten Berliner Museen wie das Naturkundemuseum oder das berühmte Bodemuseum kostenlos ihre Pforten für Besucher. Die Termine und eine Liste der teilnehmenden Museen finden Sie ebenfalls auf www.berlin.de

Es ist nicht schwer, spannende und aufregende Tage in Berlin zu erleben. Mit ein wenig Planung und Vorbereitung kommt hier jeder auf seine Kosten – von jung bis alt. Die reizvolle Kombination von Geschichte, Architektur und viel Grün lassen schnell vergessen, dass Berlin eine quirlige Metropole ist, denn es gibt immer wieder grüne Flecken, die zum Entspannen einladen. Lassen Sie sich vom rauen Charme der Berliner überzeugen und genießen Sie das bunte Leben auf den Straßen der Stadt.