Leuchtzubehör für Hunde – ein sicherer Begleiter in der dunklen Jahreszeit

Ein Hund braucht jeden Tag seinen Spaziergang und die Hundebesitzer gehen in der Regel auch gerne jeden Tag mit ihrem Liebling nach draußen, um diesem den nötigen Auslauf zu gewähren. Oft wird der Spaziergang auf den Feierabend gelegt und bietet so eine schöne Abwechslung zum Beruf. Im Winter, wenn es früh dunkel wird, kann es allerdings schnell passieren, dass der Spaziergang mit dem Liebling regelmäßig im Dunkeln stattfindet. Da der Hund im Dunkeln von Auto- oder Fahrradfahrern schlecht gesehen wird, birgt dies einige Gefahren, denen mit einem Leuchtmittel für Hunde gut abgeholfen werden kann.





Warum ist Leuchtzubehör für Hunde im Dunkeln sinnvoll?

Ein Hund wird im Dunkeln oft nicht gesehen, selbst Hunde mit weißem Fell werden von Weitem manchmal nicht als solche erkannt. Fahrrad- und Autofahrer können so nicht schnell genug reagieren, sollte der Hund plötzlich in ihr Sichtfeld geraten oder der Hund wird am Straßenrand gar nicht erst wahrgenommen. Dies erhöht die Unfallgefahr für die Auto- und Fahrradfahrer und stellt für die Hunde ein großes Verletzungsrisiko dar. Auch für das Herrchen ist ein Leuchtmittel für den Hund in der Regel eine gute Sache. So kann der Hund auch im Dunkeln wiedergefunden werden, wenn er sich losmachen sollte. Leuchtmittel gehören daher zur Grundausstattung eines jeden Hundebesitzers und sollten im Dunkeln immer zum Einsatz kommen.

Welche Leuchtmittel für Hunde gibt es?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, seinen Hund im Straßenverkehr in der dunklen Jahreszeit mit leuchtendem Zubehör abzusichern. Welches gewählt wird, hängt davon ab, wo der Hund unterwegs ist und welche Vorlieben das Herrchen diesbezüglich hat. Im Folgenden werden die wichtigsten Leuchtmittel vorgestellt.

  1. Warnweste
    Wer Kinder hat, kennt sie aus dem Verkehrsunterricht, denn sie wird auch für Kinder auf dem Schulweg empfohlen: Die Warnweste. Diese gibt es auch für Hunde. Die Warnweste dient der Reflektion vorhandenen Lichtes, das bedeutet, sie leuchtet nur, wenn ein Autoscheinwerfer oder ein Fahrradlicht darauf fällt. Wer seinen Hund im Dunkeln wiederfinden möchte und deshalb zu einem Leuchtmittel greift, braucht zur Warnweste eine von sich aus leuchtende Ergänzung. Die Warnweste hat den Vorteil, dass sie nicht nur punktuell einen schmalen Streifen am Hals des Hundes kenntlich macht. Der Auto- oder Fahrradfahrer kann auch schnell erkennen, wie groß das Tier ist.
  2. LED-Halsbänder
    LED-Halsbänder sind von Weitem meist gut zu sehen und es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Manche blinken, andere leuchten durchgehend. In jedem Fall sind sie in der Dunkelheit gut zu erkennen. LED-Halsbänder können meist bequem wieder aufgeladen werden. Geachtet werden sollte auf die Betriebsdauer, damit bei einem langen Spaziergang nicht plötzlich das Licht ausgeht. Ein gut sitzendes LED-Halsband sollte auf den individuellen Halsumfang des eigenen Tieres angepasst werden.
  3. Leuchtanhänger
    Leuchtanhänger oder Blinklichter sind Anhänger, die am vorhandenen Halsband angebracht werden können. Es gibt diese in vielen verschiedenen Farben und Formen und haben den Vorteil, zu ihrem praktischen Nutzen hinzu auch noch einen Schmuck zu bilden.

Welches Leuchtmittel genutzt wird, hängt am Ende von den Vorlieben des Hundebesitzers ab. Wer ganz sicher gehen will, dass sein Liebling im Straßenverkehr gut geschützt ist, kombiniert am besten eine Warnweste mit einem Leuchthalsband oder einem Leuchtanhänger.