Wenn unvorhergesehene Dinge geschehen…

Vermutlich ist das, was mir bei meinem letzten Casinobesuch widerfahren ist, sonst noch niemandem passiert. Auch in keinem anderen Casino.
Zu Beginn schien alles noch ganz harmlos – wir hatten unsere Kleidung vor dem Eintritt noch zurechtgezupft und die Jacken und Mäntel zum Abgeben ausgezogen. Der Dresscode im Business-Stil ließ zumindest mich persönlich für einen kurzen Moment in eine Welt eintauchen, zu der ich sonst keinen Zugang habe. Wir bereiteten uns auf das Spiel am Automaten vor und ein fremder Gast vor uns schien nur mäßig guter Laune zu sein. Neben ihm stand eine Lady, wunderschön anzusehen; und unverkennbar die Begleitung des Fremden. Ihre verschränkten Arme deuteten auf eine Abneigung oder Unzufriedenheit mit der Situation hin. Der Mann begann nach einer Menge Fehlschlägen im Spiel zu Fluchen und schimpfte den Automaten als eine Abzocke, da er weder Gewinn noch einen Bonus erspielte. Die Dame zu seiner Rechten wollte sichtlich seine schlechte Laune kompensieren. Doch auch sie schien mittlerweile von der Lage genervt zu sein.

Sie versicherte dem fluchenden Herren, dass es doch halb so schlimm sei, wenn er nicht gewinne. Schließlich, so sagte sie, wäre es viel wichtiger, dass sie einander hatten, da machten ein paar Scheine oder Münzen mehr oder weniger nichts aus. Außerdem schien sie eine der nicht materialistischen Sorte zu sein, die sich mit wenig vollkommen zufrieden gab. Der Mann wandte sich an uns als er einen Schritt ansetzte um von dannen zu ziehen. Mit mürrischem Tonfall erklärte er auch direkt an uns gerichtet nochmals, dass hier wohl betrogen und abgezockt wird, denn er habe nun nahezu eine anderthalb Stunden an diesem Automat verbracht – ohne jeglichen Gewinn oder Stake 7 Bonus.

Wir sahen uns gegenseitig an und bekamen gerade noch mit, wie ein Sicherheitsfachmann dabei war, den wutentbrannten Gast nach draußen zu eskortieren. Da sich keiner meiner Freunde überreden konnte den Anfang zu machen, trat ich nichts ahnend einen Schritt nach vor und wollte unsere Runde feierlich eröffnen. Doch kaum hatte ich den Automat im Casino bespielt, befand sich rund um uns grelles Licht. Zuerst wusste ich nicht, wie mir geschah. Doch dann war mir klar: eine schöne Summe Geld wartete auf mich! Aber nicht nur das – durch den Applaus der plötzlich von allen Seiten herschallte, wurde auch die genervte Frau von vorhin wieder angelockt. Ohne ein Wort zu sagen hakte sie sich bei mir ein und ich fühlte mich wie in einem schlechten Betrügerfilm. Irgendetwas muss hier gleich passieren, schoss es mir durch den Kopf.

Die besagte Dame wich mir den ganzen Abend nicht mehr von der Seite. Und obwohl mir diese Situation großes Unbehagen bereitete unterhielten wir uns gut. Ich merkte, dass sie mir näher kam. Und ihr immenses Ungeschick verriet ihren Diebstahl der Banknoten, den ich mir zuvor hatte auszahlen lassen. Und als sie dann in Windeseile aufstand und sich davon machte, verabschiedeten sich aus ihrer rechten Westentasche zwei große Bündel an Geldscheinen, während sie den einen gestohlenen in Ihre linke Jackentasche verschwinden ließ.. Eine Sicherheitsfachkraft bemerkte dies und wies die Dame lauthals und vor dem übrigen Publikum darauf hin: „Verzeihen Sie bitte, Madamè. Sie haben soeben Geld verloren. Bevorzugen Sie, dieses hier zu behalten oder präferieren Sie das gestohlene Geld dieser reizenden Dame?“…