Waldkapelle

Frau Geheimrat wünscht ihren Aufenthalt in der Nähe des Fürstenwaldes zu verbringen. Weil sie weiß, dass der Andrang sehr groß ist, reist sie vor der Saison hin, um sich ein Zimmer zu beschaffen. Sie findet auch ein passendes Zimmer und reist wieder ab.

Zu Hause fällt ihr ein, dass sie vergessen hat ein Zimmer mit WC zu buchen. Sie schreibt dieserhalb an den Bürgermeister und bittet um Rückantwort.
Der Bürgermeister zerbricht sich den Kopf was WC wohl heißen mag. Er geht zum Pastor und erkundigt sich. Dieser meint es wäre wohl die Waldkapelle damit gemeint.

Freudestrahlend schreibt der Bürgermeister nun zurück:

Sehr geehrte Frau Geheimart !

WC ist vorhanden, liegt eine halbe Stunde vom Hause entfernt, inmitten eines prächtigen Tannenwaldes. Wegen seiner gesunden Lage sehr zu empfehlen.
WC ist Mittwochs und Samstags geöffnet. Es empfiehlt sich, in Folge es ungeheuren Andrangs, eine halbe Stunde früher da zu sein. Doch ich werde Ihnen einen Platz reservieren lassen. Es sind ungefähr 60 Sitzplätze vorhanden. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im Freien statt.
Samstags empfiehlt sich der Besuch besonders, da dann die Veranstaltung mit Orgelbegleitung vor sich geht.
Für diejenigen, die keinen Sitzplatz vorfinden, ist Gelegenheit gegeben, sich an die umzäunende Mauer zu stellen.
Die Akustik ist hervorragend, von vielen Kennern schon bewundert. Selbst der zarteste Ton ist in allen Ecken hörbar und verbreitet tausendfaches Echo. (Josi Löcherbach hatts glaub ich auch schon getestet … hihi).
Andacht überkommt einen, dass man in Demut seine Knie beugt.

Der Bürgermeister