Restaurantbesuch

Das Betreten des Restaurants
Kaufen Sie ein Feuerzeug in Form einer Handgranate, tragen Sie an den Wangen etwas Rinderblut auf, treten Sie energisch in das Restaurants ein und sagen Sie laut und deutlich:
„ICH KOMME IM AUFTRAG DES HERRN!“
Beobachten Sie die Reaktionen der Gäste und vergeben Sie für die instinktivsten Reaktionen (Epileptische Anfälle, Wasserlassen) Punkte. Nehmen Sie dann irgendwo Platz.

Die Bestellung
Bringen Sie ein bisschen Sonnenschein in den tristen Alltag des Bedienungspersonals, bestellen Sie lustige Phantasiegerichte wie z.B. koschere Schweineohren und erraten Sie die danach die Körbchengröße der Kellnerin.

Warten auf das Essen
Falten Sie aus der Serviette Origami und segnen Sie das Besteck. Singen Sie laut ein Lied („Wir haben Hunger, Hunger, Hunger, haben Durst!“, „Es gibt kein Bier auf Hawaii“) und fordern Sie die Tischnachbarn zum Mitschunkeln auf. Dann basteln Sie sich ein ’sprechendes Brötchen‘:

Das sprechende Brötchen
1) Brötchen seitlich gezackt aufschneiden
2) Mit dem Finger Augenlöcher stechen
3) Von hinten aushöhlen – Fertig ist das sprechende Brötchen.
Inszenieren Sie mit dem sprechenden Brötchen eine spaßige Bauchrednernummer. Fragen Sie das Brötchen, ob es Ihnen etwas empfehlen kann und lassen Sie es dann sagen: „Ja, ein anderes Restaurant.“

Der Abgang
Protestieren Sie lautstark, wenn das Bedienungspersonal Sie mit Gewalt aus dem Restaurant zerrt. Behaupten Sie, das Brötchen habe Sie gebissen. Drohen Sie mit dem Rechtsanwalt, fordern Sie Schmerzensgeld. Rollen Sie sich geschickt ab, wenn man Sie auf die Straße wirft.