Rektales Fiebermessen

Beim Arzt:
„So, dann ziehen Sie doch mal die Hose aus, Herr Bertram.“
„… ?“
„Ja , wir müssen die Temperatur rektal messen.“
„Rektal ?“ … „Rektal!“

„Herr Doktor, wissen Sie in welchem Jahr wir leben?“
„2006, wieso?“
„Ja, ich meine, wir fliegen bald zum Mars, die Tapeten sind schon bestellt und Sie messen immer noch rektal?“
„Herr Bertram, glauben Sie mir, das hat schon seinen Sinn. Es ist halt immer noch die genaueste Methode. Schwester Walburga bringt Ihnen gleich das Thermometer, das Sie sich dann bitte rektal einführen. Wir sehen uns dann später, ja? Schwester Walburga, würden Sie bitte mal … ?“

Schwester Walburga … oh mein Gott!

„Ja nun, Herr Bertram, so schlimm wird’s schon nicht werden. So, bitteschön. Ich warte nebenan. Es klingelt, wenn es fertig ist, ja?“
„Ja, Schwester Walburga .. “

Jaja… na dann. Schwupps und rein damit.
Tja, und dann liegt man da allein im Zimmer auf der Liege und wartet auf den erlösenden Piepser, während man bemüht ist, nicht auf den Rücken zurückzurollen.
Dauert doch ganz schön lange, wenn man drauf wartet. Aber das ist ja mit allen Sachen so, muß man halt durch …

… ziemlich lange … ist das normal? Hat es schon gepiept? Oder war es das Handy nebenan?

Das nervt! Bei ALDI bieten sie Thermometer fürs Ohr an, die kosten kaum noch was und ich muß hier den Fakir spielen!

Mann!

„So, Herr Bertram, was zeigt das Thermometer denn an? “
„Oh? Äh, Schwester Walburga, hallo. Es hat noch gar nicht gepiept, glaub ich.“
„Das kann aber eigentlich gar nicht sein. Na, schauen wir doch mal.“
„Wie? Jetzt? Aber daaa….aah …“
„Keine erhöhte Temperatur, Herr Bertram. Alles in Ordnung.“
„Ähm .. , sind Sie sicher, daß die Zeit schon um ist? Ich hab gar nichts gehört; das scheint ja nicht so sehr hochwertig zu sein, Ihr Rektal-Thermometer!“
„Naja, es reicht eigentlich auch, den Schlingel nur 1-2 cm zum Messen einzuführen … und man hört das Piepen dann auch besser …“