Einleuchtende Scheidungsgründe

  • Weil ein Frankfurter in der Hochzeitsnacht nichts besseres zu tun hatte, als sich 5 Stunden lang einen brutalen Videofilm anzuschauen, nahm die Braut reißaus. Noch in derselben Nacht traf sie einen neuen Mann fürs Leben./font>
  • In Muenchen wurde eine Ehefrau taeglich benotet. Wie gut war das Essen, wie sauber die Wohnung, wie prickelnd der Sex, wie adrett ihre Kleidung? Am Ende der Woche zog der „Goettergatte“ Bilanz – bei ueberwiegend schlechten Noten gab’s weniger Haushaltsgeld. Scheidung nach 2 Jahren.
  • Eine 45jaehrige Münchnerin klagte vor Gericht, weil ihr Mann darauf bestand, die gemeinsamen Nächte in einer Hängematte zu verbringen. Trennung – weil sie in 23 Ehejahren 16mal aus dem luftigen Bett stuerzte.
  • Sie mußte ihn mit „Herr Major“ anreden und vor ihm stramm stehen – bei jeder Begegnung im Haus. Nach 10 Jahren reichte die Frau eines US-Offiziers die Scheidung ein. Ausgegrueßt.
  • Ein Mann aus Tennessee bekam von seiner Frau oft Steaks mit gebratenen Zwiebeln vorgesetzt. Seine Vorstellung vom Teilen: Er aß das ganze Fleisch und ließ sie mit den Zwiebeln sitzen. Scheidung nach 4 Jahren.
  • Liebste Freizeitbeschaeftigung eines Mannes aus Pennsylvania: Mit einer Steinschleuder schoß er Blechdosen vom Kopf seiner Frau. Scheidung nach 5 Jahren.
  • Ein Rentner aus Oklahoma war so geizig, daß er seiner Frau ein neues Gebiß verweigerte. Begruendung: Sie koenne ja seines mit benutzen. Scheidung nach 50 Jahren!
  • Ein Zugschaffner aus Nuernberg legte sich in jeder groeßeren deutschen Stadt eine Geliebte zu. Als er in Rente ging, verstaute er saemtliche Liebesbriefe in zwei großen Koffern und deponierte sie im Keller – die Ehefrau stolperte darueber. 25 Jahre lang hatte sie an seine Treue geglaubt.
  • In Stuttgart zerbrach eine Ehe im siebten Jahr, weil sich die Frau im Auto ihres Mannes immer buecken mußte, wenn eine seiner Freundinnen vorbeifuhr.
  • Ein Nürnberger ueberließ nichts dem Zufall: Sex, so stand es im Ehevertrag, hatte dreimal woechentlich stattzufinden. An bestimmten Wochentagen hatte Sie die Initiative zu ergreifen – in Dessous, deren Farbe er bestimmte. Scheidung nach 2 Jahren.
  • Ein Amerikaner aus Vermont hatte seinem Papagei einen Weckruf beigebracht: „Aufstehen, verdammt nochmal, aufstehen!“ Nach 3 Jahren zog die Ehefrau aus.
  • Eine Münchnerin war vernarrt in ihren preisgekrönten Windhund. Rache des vernachlaessigten Ehemannes: Er fuetterte das Tier heimlich – der Hund wurde fett und gewann keine Preise mehr. Trennung nach 3 Jahren – wegen „seelischer Grausamkeit“
  • Ein Hamburger Finanzbeamter saß in jeder freien Minute vor seinem privaten Computer und investierte ein Vermoegen in teure Zusatzgeraete. Als er seiner Frau nach 6 Jahren das Haushaltsgeld wegen neuer Computerprogramme kuerzte, war die Ehe vorbei.
  • Ein Mann aus Montana markierte taeglich die Schuhsohlen seiner Frau mit Kreide. So wußte er, ob sie das Haus verlassen hatte. Scheidung nach 2 Jahren.
  • Eine Frau aus Berlin ließ sich nach drei Jahren scheiden, weil ihr Angetrauter die Gewohnheit hatte, mit Freunden das Badezimmer zu „stuermen“. Und zwar immer dann, wenn sie gerade in der Wanne saß.